News

 

Tourist Trophy

Felix Klinck: «Die Saison 2015 war der Hammer!»

Von - 12.10.2015 08:15

Im heutigen Speedweek.com-Interview stellen wir Ihnen den 19-jährigen Felix Klinck aus Ketsch vor, der sich in diesem Jahr den Gesamtsieg in der German Twin Trophy sicherte.

Mit sieben Siegen, drei zweiten Plätzen und einem dritten Rang eroberte sich Felix Klinck (Kawasaki Supertwin EVO2 - Team NKmotors) den Titelgewinn in der German Twin Trophy 2015 vor Rene Raub, der die separate Stock-Wertung für sich entscheiden konnte, und Nick Weidemann. Wir sprachen mit dem 19-jährigen Baden-Württemberger über seine erfolgreiche Saison und den Weg dorthin.

Hallo Felix, wie begann deine motorsportliche Laufbahn?
«Motorsport betreibe ich schon fast mein ganzes Leben. Mein Vater war ein begeisterter Motorradfahrer und so saß ich bereits mit vier Jahren das erste Mal auf dem Pocket-Bike. Irgendwann kam ich zum Kart-Sport, wo ich mit sieben Jahren mein erstes Rennen gefahren bin und 2007 auch Deutscher ADAC Kart-Meister in der Klasse bis 60ccm wurde.»

Wann erfolgte der Wechsel in den Motorrad-Rennsport?
«Als Quereinsteiger in den Motorradsport fuhr ich 2010 ein paar Rennen im ADAC Mini Bike Cup und auch einen Gaststart im ADAC Junior Cup in Hockenheim. In den Jahren 2011 und 2012 war ich dann fester Bestandteil des ADAC Junior Cups. 2013 ging es dann für mich in den ADAC Hessen-Thüringen Youngster Cup 400ccm und Klassik Trophy. In der Saison 2014 bestritt ich die Supersport-Klasse in der Klassik Trophy. Und nun dieses Jahr im Team von Niklas Pfeiffer in der German Twin Trophy. Wir konnten uns in den letzten drei Jahre in allen Klassen den Meistertitel sichern, worüber wir uns natürlich sehr freuen.»

Was meinst du, war dein bestes Rennen 2015?
«Ich denke, mein bestes Rennen in der Saison 2015 war wohl mein Heimrennen in Hockenheim. Das komplette Wochenende lief gut, wir haben von Anfang an trotz Regen am Freitag und 35 Grad bei den Rennen ein gutes Setup gefunden und konnten uns kontinuierlich verbessern. Ich hatte ein tolles Gefühl auf dem Motorrad und eine super Unterstützung durch die vielen Besucher.»

Wie lief es zum Finale auf dem Frohburger Dreieck?
«Frohburg bereitete mir anfangs ein paar Probleme, obwohl sie nicht besonders kompliziert ist, war es für mich eine große Umstellung auf den Straßenkurs. Auf dieser Strecke muss man viel Schwung mit auf die Geraden nehmen, um auf eine optimale Rundenzeit zu kommen und die komplette Leistung nutzen zu können. In unserer Klasse waren auch sehr starke international erfahrene Piloten am Start, an denen ich mir zum Teil die Zähne ausgebissen habe. Es war aber auch gleichzeitig eine der schönsten Veranstaltungen in diesem Jahr. Die Saison 2015 war der Hammer! Ich bin super happy und möchte an alle Beteiligten, Sponsoren und Gönner ein riesiges Dankeschön aussprechen.»

Stellest du uns bitte dein Team NKmotors etwas näher vor?
«Das Team NKmotors besteht aus dem Teamchef Niklas Pfeiffer, welcher für die Entwicklung und den Aufbau der Kawasaki ER 6 zuständig ist. Er ist nahezu für alles zuständig und steckt sehr viel Liebe ins Detail, was man den Bikes auch ansieht. Er macht von Motor bis Kabelbaum so gut wie alles selbst. Dann gibt es noch seine Frau Klaudia Pfeiffer. Ohne sie geht nichts, denn sie kümmert sich um die komplette Verpflegung und alles was dazugehört. Selbst wenn es Probleme gibt nimmt hilft sie wo sie kann. Weiter geht es mit Dieter Kanzler, er kümmert sich um die Technik auf der Strecke, bereitet die Bikes vor, hilft bei Einstellungen und Setup suche. Als Jahrelanger erfahrener Rennfahrer kennt er sich bestens aus, unterstütz mit seiner Erfahrung, wenn wir Probleme mit der Linie oder dem Setup haben.»

Wie geht es in der Saison 2016 bei dir weiter?
«Wir stecken mitten in den Planungen, jedoch gibt es im Augenblick noch nichts Konkretes. Das hängt natürlich wie bei jedem Fahrer an dem fehlenden Budget. Wir suchen noch weitere Sponsoren und Gönner für die nächste Saison. Gerne würde ich weiterkommen und wenn es möglich wäre auch auf internationaler Ebene. Mehr kann ich gerade dazu nicht sagen, doch ich hoffe es gibt bald etwas Neues.»

Was machst du privat?
«In meiner Freizeit betreibe ich auch neben dem Motorrad gerne Sport, zum Ausgleich fahre ich Mountainbike Downhill was mir seit vielen Jahren viel Spaß macht. Außerdem mach ich auch viel Fitness um mich gezielt auf die Rennen vorzubereiten. Ich habe dieses Jahr mein Abitur gemacht und arbeite im Moment nebenbei in einem Fitnessstudio. Nächstes Jahr würde ich gerne einen technisch geprägten Studiengang anstreben.»

German Twin Trophy: Felix Klinck holt den Titel

Von - 28.09.2015 08:18

Der italienische Paton-Pilot Marco Dallaglio gewann in Frohburg beide Rennen der German Twin Trophy vor Michal Dokoupil und Olaf Romijn. Den Titelgewinn sicherte sich Felix Klinck.

Beim 53. Internationalen Frohburger ADAC Dreieckrennen «Joey Dunlop Open» waren erstmals auch die Piloten und Teams der German Twin Trophy am Start. In der Saison 2015 wurden zuvor fünf GTT-Events in Most, Oschersleben, Zolder, Schleiz und Hockenheim ausgetragen. Die Titelentscheidung musste in Frohburg fallen.

Der Zieleinlauf auf den Podiumsplätzen war in beiden Rennen identisch: Marco Dallaglio (I/Paton) gewann beide Läufe vor Michal «Indy» Dokoupil (CZ/Kawasaki) und dem Niederländer Olaf Romijn (Kawasaki).

Der Titelgewinn ging an Felix Klinck (D/Kawasaki) und sein Team NKmotors vor Rene Raub (D/Suzuki), der allerdings die separate Stock-Wertung für sich entscheiden konnte. Nick Weidemann (D/Suzuki) eroberte sich den dritten Platz des GTT-Gesamtklassements.

 

 

 

 

01.09.2015

Felix Klinck aus Ketsch hat beide Motorradrennen der Lightweight-Klasse auf dem Hockenheimring gewonnen. Durch seinen Doppelerfolg übernimmt der 19-Jährige die Gesamtführung vor René Raub.

 

 

Nachdem er sich in der Qualifikation am Samstag die Pole-Position erkämpfte, fiel er nach dem Start zunächst auf den zweiten Rang zurück. Doch bereits beim zweiten Überqueren der Start- und Ziellinie führte Klinck das Feld wieder an. In der Folge baute er seinen Vorsprung auf knapp zwölf Sekunden aus und feierte den Sieg im ersten Rennen.

 

An seine gute Performance knüpfte er auch im zweiten Rennen am Sonntag an. Erneut ließ er seinen stärksten Widersacher und Verfolger René Raub hinter sich und stand erneut ganz oben auf dem Treppchen im Hockenheimer Motodrom. Diesmal hatte er über 14 Sekunden Vorsprung auf Raub, der dadurch die Gesamtführung abgeben musste.

 

 

Das letzte Rennen der Saison findet am Wochenende 26./27. September am Frohburger Dreieck statt. Dort könnte der Rennfahrer aus der Enderlegemeinde seine herausragende Saison mit dem Meistertitel in der German-TT-Serie krönen. mjw

© Schwetzinger Zeitung, Dienstag, 01.09.2015